Kostenfreier 3-teiliger Videokurs


Image

Das Webinar „Schütze dich vor Enteignung" aus unserem Plan B ist deine wichtigste finanzielle Weiterbildung 2024. 



Jetzt Mitglied werden

Plan B


Schütze dein Vermögen vor Enteignung!

Deine wichtigste finanzielle Weiterbildung 2023

Lass dir intensiv die folgenden Fakten durch den Kopf gehen und stelle dir dann die nachfolgende Frage: 1,2 % der weltweiten Bevölkerung besitzen 47,8 % des weltweiten Vermögens. In den letzten 40 Jahren wurden ĂŒber 50 Billionen US-Dollar von der Mittelschicht an die Finanzelite umverteilt.
Weltweit sind zu viele Politiker an der Macht, die die Interessen der Konzerne und Superreichen vertreten. Warum sollte dieser Prozess stoppen? 

Wir befinden uns gerade in der Phase, in dem der letzte Gang zur Umverteilung und Enteignung eingelegt worden ist.

Die Umverteilung des Vermögens soll bis Ende 2030 vollendet sein: Agenda 2030 oder Great Reset. Der Name ist egal, das Ergebnis jedoch relevant: Viele Menschen werden verarmen und wenige Menschen werden glücklich sein. Das ist Neoliberalismus.

Mit dieser kostenfreien Weiterbildung möchte der Social Business Investors Club dir einen Plan an die Hand geben, damit du dein Vermögen vor Enteignung schützen kannst. Mit der Anmeldung wirst du automatisch kostenfreies Mitglied einer menschenorientierten Gemeinschaft.

Die Weiterbildung ist als Video und Präsentation verfügbar.

Wir unterstützen dich bei deinem Plan B.

 

Image

Omid Manavi
CEO Manavi Capital

Image
Deine wichtigste finanzielle Weiterbildung 2024

Die Entwicklung kann gestoppt werden

  • Mit der Demokratisierung des Kapitals kann diese negative Entwicklung zumindest teilweise gestoppt werden. Politiker mĂŒssen per Gesetz zur NeutralitĂ€t verpflichtet werden. Je frĂŒher, desto besser!
  • Der Social Business Investors Club setzt sich fĂŒr eine menschenorientierte Wirtschaft und Finanzsystem ein. Let's be HeartRock! In den nĂ€chsten zehn Jahren möchten wir gemeinsam 1 Mio. menschenorientierte ArbeitsplĂ€tze finanzieren.

Ja, ich bin dabei!

Das weltweite Vermögen beträgt 481 Billionen USD

  • 10 % der Reichsten besitzen 60 % des Vermögens (288,6 Billionen USD).
  • 50 % der Bevölkerung besitzen nur 2 % des Vermögens (9,62 Billionen USD).
  • 1,2 % der Bevölkerung besitzen 47,8 % des Gesamtvermögens (229,18 Billionen USD).

In den letzten vierzig Jahren erfolgte ein stetiger Vermögenstransfer von ĂŒber 40 Billionen USD von der normalen Bevölkerung zur finanziellen Elite. Das bedeutet, dass das Vermögen des normalen BĂŒrgers um 50 Billionen USD geschrumpft ist.

Wieviel Wohlstand könnte man weltweit schaffen, wenn dieses Vermögen demokratischer verteilt sein wĂŒrde?

Ja, ich bin dabei!

Wieviel sind 1 Billion USD?

Millionen, Milliarden, Billionen oder gar Billiarden können sich die wenigsten Menschen vorstellen. Zur Veranschaulichung möchten wir das erklÀren.

1 Million = 1.000.000

1 Milliarde = 1.000.000.000 (1.000 Millionen; engl. 1 billion)

1 Billion: 1.000.000.000.000 (1.000 Milliarden; engl. 1 trillion)

1 Billiarde: 1.000.000.000.000.000 (1.000 Billionen; engl. 1 quadrillion)

Ja, ich bin dabei!

Die 50 grĂ¶ĂŸten Vermögensverwalter halten 20 % des weltweiten Vermögens

Die 50 grĂ¶ĂŸten Vermögensverwalter der Welt verwalten ĂŒber 86.412 Mrd. USD an Vermögen. Das entspricht 20 % des weltweiten Vermögens. Investmentbanken sind mittlerweile die Schattenherrscher der Nationalstaaten durch ihre finanzielle Macht.

Möchten wir das wirklich?

Ja, ich bin dabei!

ETFs führen zur Monopolisierung der Märkte

Drei Investmentbanken beherrschen 75 % des ETF-Marktes (BlackRock, Vanguard, State Street), was die Manipulation der FinanzmĂ€rkte erheblich verstĂ€rkt.

Seit dem Jahre 2005 hat sich der börsengehandelte ETF-Markt von 417 Milliarden USD auf mittlerweile mehr als 10.021 Milliarden USD gesteigert.

ETFs sind eine kostengĂŒnstige Möglichkeit fĂŒr Kleinanleger an den AktienmĂ€rkten zu partizipieren. Jedoch fĂŒhren ETFs durch die Kapitalkonzentration auf drei Vermögensverwalter zur Monopolisierung der MĂ€rkte.

Ja, ich bin dabei!

Was passiert, wenn die Blase platzt?

Die 19 grĂ¶ĂŸten Konzerne der Welt verfĂŒgen gemeinsam ĂŒber einen Marktwert von mehr als zwei Billionen USD. Dem steht ein geschĂ€tzter Jahresumsatz von circa 2,4 Billionen USD und ein Gewinn von 420 Milliarden USD gegenĂŒber. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-VerhĂ€ltnis (KGV) dieser 19 Konzerne liegt bei 24.

Warren Buffet, einer der erfolgreichsten Value-Investoren der Welt, kauft in der Regel bei einem KGV von 10. Damit sind die Aktien dieser Konzerne ĂŒberbewertet. Was passiert, wenn die Aktienblase platzt?

Diese hohen Bewertungen entstehen durch Manipulationen des Marktes.

Möchten wir das wirklich?

Ja, ich bin dabei!

Im Durchschnitt hat jeder Mensch 40.000 USD Schulden

Die weltweite Geldmenge betrĂ€gt 650 Billionen USD bis circa 1,2 Billiarden USD. Niemand weiß das so genau. Diese ist sechsmal bis zwölfmal grĂ¶ĂŸer als das weltweite Bruttonationaleinkommen (BNI) von zirka 100 Billionen Dollar (2022).

Die weltweite Gesamtverschuldung im Jahr 2021 betrug ĂŒber 281 Billionen USD. Das ist dreimal so viel, wie das weltweite Bruttosozialprodukt. Die durchschnittliche Person auf der Welt hatte Schulden in der Höhe von fast 40.000 US-Dollar. Die meisten vernĂŒnftigen Ökonomen sind besorgt ĂŒber die weltweite Verschuldung.

Der globale Bestand von Staatsanleihen betrug 91 Billionen USD (2016) und macht somit fast 90 % des Bruttonationaleinkommens aus. Ein derartiger Verschuldungsgrad fĂŒhrt bei einem Unternehmen unweigerlich zur Insolvenz. Damit stehen viele LĂ€nder vor dem finanziellen Bankrott.

Die grĂ¶ĂŸten Vermögensverwalter der Welt (Schattenbanken) treten als Retter der Nationalstaaten aus. Diese Nationalstaaten werden teilweise privatisiert, um aus der Schuldenfalle herauszukommen. Die Monopolisierung von MĂ€rkten und die Privatisierung von Nationalstaaten fĂŒr zur kapitalistischen Diktatur der Konzerne und NGOs, wie es immer deutlicher wird.

Möchten wir das wirklich?

Ja, ich bin dabei!

Der Bürger wird gläsern und steuerbar

Die EinfĂŒhrung des digitalen Zentralbankgeldes (CBDC, Central Bank Digital Currency) fĂŒhrt zur Überwachung der meisten finanziellen Transaktionen. In Kombinationen mit Social-Scoring-Systemen und dem digitalen Ausweis wird der BĂŒrger glĂ€sern und steuerbar.

Ein Beispiel ist mittlerweile das C0₂-Konto, das eBay eingefĂŒhrt hat. „Mein CO₂-Konto“ stellt neben den Informationen ĂŒber die CO₂-Emissionen der individuellen EinkĂ€ufe auch Informationen ĂŒber die CO₂-Emissionen der gesamten EinkĂ€ufe dar, die ĂŒber den Online-Marktplatz getĂ€tigt werden.

Bei einer digitalen Vernetzung aller Konten fĂŒhrt das dazu, dass beispielsweise die Kreditkarte gesperrt wird, wenn das aktuelle CO₂-Guthaben aufgebraucht ist.

Wenn Nationalstaaten teilweise durch die Schattenbanken privatisiert werden, bedeutet das, dass die Konzerne im eigentlichen Sinn den BĂŒrger eines Staates ĂŒberwachen: „Follow the Money“.

Der BĂŒrger wird entmĂŒndigt und zum Konsumenten der Konzerne degradiert.

Möchten wir das wirklich?

Ja, ich bin dabei!

Die Lösung: Ein dezentrales Finanzsystem

  1. 1

    Politiker dĂŒrfen keine NebeneinkĂŒnfte von Konzernen und NGOs beziehen
  2. 2

    Die regionale und lokale Wirtschaft muss gestÀrkt werden.
  3. 3

    Ein dezentrales demokratisches Finanzsystems muss aufgebaut werden.
  4. 4

    Die Monopolisierung der MÀrkte muss schnellstmöglich gestoppt werden.
  5. 5

    Politiker mĂŒssen sofort wieder ihrem Volk verpflichtet sein.
  6. 6

    Die Privatisierung der Nationalstaaten muss unverzĂŒglich gestoppt werden.
  7. 7

    Die soziale Marktwirtschaft muss wiederhergestellt werden.

Unsere Forderungen:

Image

      Registriere dich noch heute kostenfrei in unserem Mitgliederbereich und werde Teil unserer Gemeinschaft der Social Business Investoren.

      Lege dein Kapital in einer menschenorientierten Wirtschaft an, die auf demokratischem Kapital basiert. Let's be HeartRock! đŸ€

      Unternehmen und Investoren sollten sich unabhÀngiger vom klassischen Finanzsystem machen. UnabhÀngigkeit schafft Freiheit.

Ja, ich bin dabei!

Was du tun kannst: